Neu im Programm - GASTRIC ENERGY

3. März 2021 Home
Natürliche Inhaltsstoffe - Nachhaltige Energiebereitstellung!
Mit Ludgers P Gastric | Energy steht ab sofort ein Kraftfutter zur Verfügung, das besonders magenfreundlich ist und viele Vorteile für den Stoffwechsel des Pferdes bringt.

Es ist eine prägende Eigenschaft der Gegenwart, dass alles schneller, einfacher, spezifischer und effizienter funktionieren soll. Mit weniger Aufwand mehr erreichen ist die Devise, die sich durch alle Lebensbereiche zieht und ständig für Veränderungen sorgt. So unterliegen auch die Anforderungen an das Individuum Pferd in Freizeit, Zucht und Sport einem ständigen Wandel.
Der Verdauungstrakt des Pferdes hat sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert. Er ist seit jeher darauf spezialisiert, alle notwendigen Nähr- und Mineralstoffe aus einer eher spärlichen Futtergrundlage herauszufiltern. Verändert haben sich dabei eigentlich nur Futterqualität und –verfügbarkeit, denn die Funktionsweise des Verdauungstraktes ist an Wirkungsgrad und Effizienz seit jeher nicht verändert. In moderner Haltung bekommen die Pferde– unabhängig von der Haltungsform – ihr tägliches Futter zuverlässig und im besten Fall rund um die Uhr geliefert ohne dafür viele Kilometer zurückzulegen.
Für den Bedarf eines aktiven Sport- oder Zuchtpferdes mit Höchstleistungen reicht Raufutter als Futtergrundlage jedoch oft nicht aus, so dass der Mensch mit Hilfe konzentrierter Futtermittel das durch sportliche Leistungen entstehende Defizit behebt. Während früher in erster Linie der gute alte Hafer das Kraftfutter der Wahl war bzw. ist, gibt es mittlerweile unzählige Mischfuttermittel auf dem Markt, die abhängig von den jeweiligen Ansprüchen der Pferde Verwendung finden.

Zusätzlich zum leistungsabhängigen Bedarf sind es vor allem die gesundheitlichen Bedürfnisse der Pferde, die eine angepasste Futterplangestaltung immer häufiger zu einer besonderen Herausforderung werden lassen. Stoffwechsel- und Muskelerkrankungen sowie Probleme mit der Kohlenhydratverwertung sind rassenübergreifend auf dem Vormarsch und bedürfen einer besonderen Beachtung.
Die Ursachen für zunehmende Probleme in diesem Bereich liegen möglicherweise in veränderten Umweltbedingungen, (zu) hoch aufgeschlossenen Futtermitteln sowie genveränderten Futterpflanzen. Auch der züchterische Fortschritt – die Pferde werden immer bewegungsstärker, frühreifer und feinfühliger – wird seinen Beitrag zu veränderten Situation im Gesundheits- und Stoffwechselsystem der Tiere leisten. Die enorm gesteigerte Mobilität wird durch Muskulatur und Bindegewebe mit schnellen Reizleitungen und viel Elastizität realisiert. Dieses überaus sensible Bewegungssystem ist jedoch auch stressanfälliger gegenüber äußeren Einflüssen, so dass diverse Muskelverspannungen und –erkrankungen (Myophathien), Kreuzverschlag aber auch Magengeschwüre zu den häufigen „Berufskrankheiten“ moderner Sportpferde gehören.

Parallel zur Ursachenforschung hat eine angepasste Fütterung zur langfristigen Gesunderhaltung höchste Priorität. Neben der notwendigen leistungsabhängigen Versorgung mit allen notwendigen Nähr- und Mineralstoffen nimmt nicht nur bei bereits betroffenen Pferden die Nachhaltigkeit der Energiebereitstellung einen besonders hohen Stellenwert ein. Es gilt mit der Fütterung die schwierige Herausforderung zu meistern, bei optimaler Unterstützung des Stoffwechselsystems den Organismus zu regenerieren, langfristig gesund zu erhalten und gleichzeitig die spezifischen Bedarfe zu decken.
Basierend auf einer optimalen Versorgung mit qualitativ hochwertigem Rauhfutter muss ein besonderes Augenmerk auf die Energiegewinnung des Pferdes gelegt werden. Da sich in Abhängigkeit von der Quelle auch die Energieverfügbarkeit im Organismus und damit verbunden die Auswirkungen auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Pferde verändert, müssen besonders bei Sportpferden die Energieträger im Futter in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken.

Um das Entstehen der Berufskrankheiten im Stoffwechsel des Pferdes zu verstehen, bedarf es einem kleinen theoretischen Exkurs in den Energiestoffwechsel des Organismus.

Die Energiegewinnung
Durch schrittweise Oxidation der Hauptnährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Proteine) wird Energie im Körper gewonnen. Sie wird sowohl als Wärme freigesetzt als auch in einer bestimmten Molekülform (ATP) gespeichert, um für notwendige Stoffwechselvorgänge (Aufrechterhaltung der Körpersubstanz, mechanische Arbeit, Erhaltung der Körpertemperatur) zur Verfügung zu stehen. Der Abbau von Kohlenhydraten (vor allem von Glucose) ist dabei der einzige Stoffwechselweg, der in größeren Mengen ATP produzieren kann, weshalb auch in der Pferdefütterung ein Hauptaugenmerk auf die Kohlenhydratversorgung gelegt werden muss. In Ruhezeiten legen sich in den Muskelzellen (und in der Leber) Glucosespeicher in Form von Glykogen an, welches in der Muskulatur als kurzfristiger Energielieferant genutzt werden kann.

Der glykämische Index
Der Anteil von Glucose (Traubenzucker) im Blut wird als Blutzuckerspiegel bezeichnet und kann wertvolle Hinweise auf die Verdaulichkeit der enthaltenen Kohlenhydrate eines Futtermittels liefern. Der sogenannte „glykämische Index“ gibt an, wie hoch der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit ist und wie schnell bzw. wie lange ein Futtermittel dem Organismus Energie zur Verfügung stellen kann. Diejenigen Futterquellen, die schnell verfügbare Kohlenhydrate enthalten, haben einen hohen glykämischen Index. Futterquellen mit schwer löslichen Kohlenhydraten geben die Glukose erst nach und nach in den Blutkreislauf ab und haben einen niedrigen glykämischen Index.

Das Verdauungssystem des Pferdes ist darauf spezialisiert, schwer verdauliche Futtermittel (wie beispielsweise mageres Gras ohne leicht verfügbare Kohlenhydrate) effizient in Dünn- und Dickdarm aufzuschließen. Futtermittel mit niedrigen glykämischen Indizes sind daher – unabhängig vom Leistungsbedarf – für Pferde aller Rassen optimal.
Diese Voraussetzung stellt jedoch jeden Pferdesportler vor eine große Herausforderung, da die verfügbare Energie aus schwer verdaulichen Futtermitteln bei hohen Leistungsansprüchen häufig nicht ausreicht. Der Einsatz von leicht verdaulichen Kraftfuttermitteln mit hohen glykämischen Indizes liefert zwar schnell und reichlich Energie, hat jedoch häufig die oben genannten Muskelprobleme zur Folge. Durch eine hohe Glucoseverfügbarkeit im Blut kurz nach der Fütterung wird zu viel Glykogen im Muskel gespeichert, der durch diese unnatürlich hohen Einlagerungen kurz- und langfristig sogar schwer geschädigt werden kann (z.B. PSSM, Kreuzverschlag, Belastungsmyopathie).

Ein weiterer nicht erwünschter Nebeneffekt hochverdaulicher Energieträger ist eine Stärkeverdauung, die bereits früh im vorderen Magenteil beginnt. Große Mengen leichtverdaulicher Stärke werden in diesem Fall relativ schnell abgebaut, wodurch der pH-Wert im Magen sinkt. Im drüsenlosen Magenbereich, kann so die empfindliche Magenschleimhaut gereizt werden und sich entzünden, woraus sich auch Magengeschwüre entwickeln können. Gelangt noch unverdaute Stärke bis in den Dickdarm, stört sie hier die Mikroorganismen und es kann zu Schleimhautreizungen, Koliken und Hufrehe kommen.

Wir haben uns die Aufgabe gestellt ein Kraftfutter zu entwickeln, das den artgerechten Verdauungsansprüchen eines Pferdes entspricht und gleichzeitig in der Lage ist, den sportlich bedingten Energiebedarf auch bei sensiblen und anfälligen Leistungssportlern ausreichend zu decken.



Mit dem neuen Futter „Ludgers Gastric Energy“ nehmen wir ein leistungsstarkes und gleichzeitig nachhaltiges Pferdefutter in unser Angebot auf, das durch seine natürlich ausgedehnte Energiebereitstellung positiv zur Gesunderhaltung moderner Sportpferde beitragen kann. Es zeichnet sich besonders durch die einzigartige Mischung unterschiedlicher Getreidesorten in Kombination mit Fett- und Faserquellen aus, wodurch eine sehr kontrollierte Stärkezufuhr gewährleistet ist.

Durch den bewusst niedrigen glykämischen Index und die mit Bedacht gewählten Energiequellen aus hochwertigen und dabei langsam abbaubaren Rohstoffen eignet sich „Ludgers Gastric Energy" hervorragend zur Versorgung von Pferden mit sensiblen Magen und muskulären Problemen. Auch gesunde Pferde profitieren von diesem schonenden und gleichzeitig energiereichen Kraftfutter.


Eigenschaften und Vorteile von Ludgers P Gastric | Energy
  • Ausgewählte Energiequellen, die arm an Stärke und reich an Fasern und Fetten sind
  • Unterstützt Schutz und Entwicklung der Muskelzellen => antioxidativer Komplex in Verbindung mit hochwertigen Aminosäuren
  • Kann sich positiv auf das Verhalten stressempfindlicher und sensibler Pferde auswirken => niedriger  glykämischer Index, Magnesium
  • Begünstigt die Neutralisierung der Magensäure => Luzerne (reich an Ca), Bentonit, Klinoptilolith
  • Die Funktionsweise der Magen - und Darmschleimhaut wird unterstütz => Bentonit, Klinoptilolith, Omega 3 & 6
  • Gesunde Verdauung und bessere Ausnutzung der Ration => gut verdauliche Rohstoffe
  • Unterstützt die Produktion von roten Blutkörperchen => Vitamine B9 und B12

„Bei der Entwicklung der einzelnen Futtermischungen dient die natürliche Verdauung des Pferdes als Leitlinie. Die Zusammensetzung des Futters wird uns im Grunde von der Natur vorgegeben und benötigt lediglich eine Anpassung.“
Ludger Beerbaum

Das Pferdefutter Ludgers P ist gleichermaßen einfach wie effektiv. Es besteht aus ausgesuchten
Rohstoffen europäischer Herkunft von höchster Qualität und verzichtet auf alles was nicht pferdegerecht ist, wie z.B. Weizen, Melasse, Mühlennachprodukte oder Gentechnik. Bei den enthaltenen Nährstoffen wird besonders großer Wert auf eine hohe Verfügbarkeit für den Pferdeorganismus gelegt, damit die Einsatzmengen gering gehalten und größere Verluste vermieden werden können. Die verschiedenen Sorten sind für die unterschiedlichen Anforderungen in Freizeitsport, Leistungssport und Zucht sowie für die individuellen Bedürfnisse des Pferdes optimiert.

Zugehörige Produkte

Tipp
GASTRIC | ENERGY
GASTRIC | ENERGY
Für magenempfindliche und stressanfällige Pferde

Inhalt: 20 Kilogramm (von 1,33 €* / 1 Kilogramm)

26,50 € - 27,50 €*